Nachfolgend findet ihr eine Liste der Gemüsesorten, die ihr in unserer Gärtnerei im Laufe des Jahres kennenlernen werdet. Nach und nach werden wir dazu Informationen zu Lagerung und Verarbeitung hinzufügen.
Auch Rezepte werden sich hier im Laufe der Zeit einfinden. (wenn Gemüsesorte unterstrichen ist)
Wer Interesse hat, wann welche Kultur bei uns angebaut wird, kann unseren leicht kryptischen Anbauplan hier einsehen.

Asia-Salat

Aubergine

Basilikum

Blumenkohl/Romanesco

Brokkoli

Buschbohne

Chili

Chinakohl

Dicke Bohne

Dill

Erbsen

Federkohl/Scherkohl

Feldsalat

Fenchel

Grünkohl/Schwarzkohl

Gurke

Herbstrübchen

Knoblauch

Knollensellerie

Kohlrabi

Koriander

Lauchzwiebel

Mairübchen

Mais

Mangold

Möhre

Pimientos de Padron

Pak Choi

Paprika

Pastinake

Petersilie

Porree

Postelein

Radicchio

Radieschen

Rettich

Rote Bete

Rotkohl

Rucola

Salat

Salatrauke

Sauerampfer

Schnittkohl

Schnittlauch

Schnittsalat

Spinat

Spitzkohl

Stangenbohne

Steckrübe

Tomate

Wirsing

Zucchini

Zuckerhut

Zuckerschote

Zwiebel

Rezepte und Informationen

Asia-Salat

Asiasalat ist ein Oberbegriff für verschiedene asiatische Blattgemüse, die temperaturtolerant sind und in unseren Breiten deshalb ganzjährig wachsen. Wir bauen die vier Sorten Mizuna, Red Giant, Moutarde Rouge Metis und Green in Snow an. Sie enthalten viele Mineralstoffe und Vitamin C, Vitamin K und Folsäure. Außerdem enthalten sie Senföle (Senfölglykoside). Man kann die Blätter beispielsweise roh als Salat oder zusammen mit anderen Salatsorten zubereiten, als pikante Ergänzung aufs Brot legen oder im Wok mit anderen Gemüsesorten braten. Oder:

Auberginenröllchen mit Asiasalat für 4 Personen:

1-2 Auberginen, für 12 Scheiben
500 g Pilze (Champignons oder Shitake)
2 große Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
etwas Zitronengras, oder Schale von einer halben Bio-Zitrone
100 g Asiasalat
Sesam oder Erdnüsse, geröstet und gemahlen
etwas Sojasauce
Pfeffer
Chili
Ingwer
Meersalz
Öl zum Braten

Die Auberginen in dünne Scheiben schneiden. Ein Backblech mit Öl einpinseln. Die Auberginen darauf legen, mit Öl einpinseln und mit etwas Pfeffer und Salz würzen. Für 2 bis 3 Minuten bei ca. 220 °C Oberhitze im Backofen backen.

Die Zwiebeln und Pilze in Streifen schneiden. Zusammen mit etwas Öl in der Pfanne braten. Mit Knoblauch, Chili, Ingwer, Pfeffer, Sojasoße, Zitronengras oder der abgeriebenen Zitronenschale würzen. Anschließend etwas abkühlen lassen. Die Pilz-Zwiebel-Mischung auf die Auberginen legen. Etwas Asiasalat hinzugeben und zusammenrollen. Mit den gerösteten Erdnüssen oder Sesam würzen.

Sauerampfer

Sauerampfer eignet sich für Suppen, Salate und auch Pesto. Er ist Bestandteil der Kräuter für die Frankfurter Grüne Soße. Er enthält u.a. Eisen, Gerbstoffe, Oxalsäure und Vitamin C. Vorsicht: Ab dem 24.6. sollte Sauerampfer nicht mehr roh verzerrt werden, da dann der Oxalsäuregehalt so hoch ist, dass es zu Vergiftungserscheinungen (Kratzen im Hals) kommen kann. Beim Kochen verschwindet der größte Teil der Säure.

Sauerampfersuppe (Rezept für 4 Portionen)

 400 g Kartoffel, mehlig kochend
1 Lauch
1 Zwiebel
2 Bund Sauerampfer
Rapsöl
1 Liter Gemüsebrühe
1 TL Zitronensaft
150 g Sahne

Die Kartoffeln putzen, schälen und grob würfeln. Den Lauch waschen und in grobe Ringe schneiden. Die Zwiebeln pellen und ebenfalls grob schneiden. Den Sauerampfer unter fließendem Wasser waschen und bereithalten. Das Rapsöl in einem großen Topf erhitzen. Kartoffeln, Lauch und Zwiebeln hineingeben und anschwitzen. Mit Gemüsebrühe auffüllen und aufkochen. Die Brühe für 25 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. Den Sauerampfer hineingeben und abermals fein pürieren. Die Sauerampfersuppe in tiefen Tellern anrichten und mit einem Sahnehäubchen sowie gehackter Petersilie garnieren.